Ayurvedische Öle
Dienstag, 20. Oktober 2015 | Ayurveda Basics



Wie ist es möglich das sie den Körper so entgiften und reinigen?

Gleichzeitig den Körper wunderbar ölen und nähren?

Außerdem die Gelenke schön geschmeidig halten und den Alterungsprozess vorbeugen?

Die Produktion ayurvedischer Massageöle unterliegt einem Jahrhunderte lang erprobten Herstellungsverfahren und ist ein recht langwieriger Prozess:

Der Kochvorgang kann bis zu 72 Stunden  beanspruchen und muss in dieser Zeit genauestens überwacht werden. Es werden dabei Mantren gesungen und das Öl wird mit positiver Heilkraft aufgeladen.

Die in der ayurvedischen Heilkunde verwendeten Massageöle sind etwas sehr Spezielles. Dabei handelt es sich um medizinierte Öle, das  heißt, das Öl wird mit speziellen Auszügen, vorbereiteten Pasten aus frischen oder getrockneten Heilkräutern, Säften von frischen Kräutern oder mit anderen Zutaten gekocht.

Die hinzugefügten Inhaltsstoffe werden vom Öl aufgenommen. Das Öl übernimmt die „heilende“ und auch die nährende Wirkung der Kräutersubstanzen.

Interessant ist die Erkenntnis von Wissenschaftlern im vergangen Jahrhundert, dass Sesamöl (meist verwendete Öl in Ayurveda) bei einer Temperatur von über 100 Grad C, die es während des Kochvorgangs für kurze Zeit einnimmt, A N T I O X I D A N T I E N entwickelt.

Das könnte der Grund für seine stärkende, die Immunkraft positiv beeinflussende Wirkung, sowie für den V E R J Ü N G U N G S P R O Z E S S, sein.

Jetzt möchte ich euch noch die zwei, in meiner Praxis meistverwendeten Öle, vorstellen:


Dhanwantaram Thailam

Dieses klassische Öl ist nach dem Gott der ayurvedischen  Heilkunde  benannt und besitzt ein großes Wirkungsspektrum. Seine  allgemein pflegenden, verjüngenden und hautfreundlichen Eigenschaften machen es zu einem der besten Öle in der vorbeugenden  Gesundheitstherapie.

Es reinigt und kräftigt die Gefäße, harmonisiert den Energiefluss und  verbessert die gesamte Stoffwechsellage durch die ayurvedische Massage.

Besonders empfehlenswert bei Erschöpfungszustände, Müdigkeit, trockener und rissiger Haut, Schlafstörungen und allen vorhandenen Dosha – Ungleichgewichten.


Maha Thailam

Maha Thailam ist eines der wichtigsten Öle für die Behandlung verschiedener Leiden des Bewegungsapparates. Die entzündungshemmenden, schmerzlindernden und intensiv die Geschmeidigkeit verbessernden Eigenschaften des Öls zeigen oft eine beeindruckende Wirkung bei akuten und chronischen Leiden des Bewegungsapparates wie Arthritis, Arthrose, rheumatische  Erkrankungen,  Versteifungen oder Sehnenentzündungen. 

Natürlich ist es immer besonders angenehm sich von einem Therapeuten massieren zu lassen, aber Ayurveda empfiehlt auch sich selbst etwas Gutes zu tun. 

Wenn wir schwer einschlafen oder durchschlafen können, können wir uns am Abend vor dem Schlafengehen die Fußsohlen mit Sesamöl einreiben und eine kleine Selbstmassage an den Fußsohlen durchführen.

Besonders die trockene Haut  aber auch die Seele wird es uns danken wenn wir uns täglich oder am Wochenende ein paar Minuten für uns Zeit nehmen.

Genauso wohltuend ist auch eine Bauchmassage, (rund um den Bauchnabel). Wir stärken damit unsere eigene Mitte.

Einfach ausprobieren und Genießen.

P. S. Wenn ihr regelmäßig Beiträge von mir bekommen möchtet schreibt mir ein kurzes Mail.
Wenn ihr mir einmal ein Mail geschickt habt, seid ihr automatisch auch für weitere Beiträge in der Newsletter Liste eingetragen.

Solltet ihr keine Info über neue Beiträge mehr erhalten wollen, dann bitte ein kurzes Mail zum Abmelden.

Bis bald und einen ayurvedischen Gruß aus Prigglitz

Das gefällt mir!   |    1003 x gefällt mir
  • Berührender Genuss, Kraft im Alltag, wohltuende Gesundheitsvorsorge!

  • Ich helfe Menschen dabei sich wohlzufühlen und dabei ihre Gesundheit zu stärken.




weitere Artikel