Bin ich eine Vata-Konstitution?
Dienstag, 20. Oktober 2015 | Ayurveda Basics



Warum bin ich so gestrickt?

Warum denke ich so anders  wie die Anderen?

Warum kann ich meinen Körperbau nicht x-beliebig verändern?

Du hast sicher schon bemerkt, wie in der gleichen Familie bei den gleichen Eltern ganz unterschiedliche Kinder geboren wurden.

Gene sind offensichtlich nicht alles.  Ayurveda sagt, dass es darauf an kommt welche Elemente (Wind, Wasser, Erde, Luft und Raum)  während unserer Zeugung gerade vorherrschend waren.

JU HU, so kommt also unsere Einzigartigkeit zustande.

Heute möchte ich dir die Vata- Konstitution  (Luft und Raum)  vorstellen bzw. wenn du viele Vata- Anteile hast.

Eines vorweg, wir haben und brauchen alle drei Doshas  (Vata, Pitta, Kapha ) , denn jedes einzelne Dosha hat seine bestimmte Funktion im Körper.

Vata steht für Bewegung. Alle Funktionen im Körper die mit Bewegung zu tun haben, da ist das Vata – Prinzip im Spiel.

Bewegung nicht nur im Außen beim Gehen sondern auch

  • Bewegung des Atems
  • Bewegung der Verdauung
  • Bewegung in unseren Nervenbahnen oder besser gesagt in allen unseren Transportkanälen (Srotas)


Was sind jetzt typische Vata- Merkmale?

Der Körperbau eher unspektakulär, dünn, feingliedrig, geringes Gewicht, groß oder klein, nimmt schwer zu.

Vielleicht noch zu Erklärung, jedes Dosha hat seine Eigenschaften, die bei Vata wären:

KALT, LEICHT, FEINSTOFFLICH, RAU, BEWEGLICH, NICHT SCHLEIMIG, TROCKEN
Und genau diese Eigenschaften finden wir bei einer Vata – Konstitution vor.

Gesicht , Haut und Haare sind trocken, rau, glanzlos, dünne Haare, Schuppenbildung, es kommt zu frühen  Faltenbildung.

Kurzum der Vata – Mensch hat oft kalte Hände und Füße und liebt die Wärme.

Es gibt auch noch geistige Merkmale für die Vata – Konstitution.

Fangen wir einmal an mit den nicht so guten Eigenschaften oder manchmal hinderlichen Eigenschaften.

Geringe Ausdauer – es wird gleich fad

Chaotisch und überaktiv – eine Vata Wohnung kann sehr kreativ ;) aussehen, oft fehlt die pingelige Ordnung alles wieder an seinen Platz zu legen.

Sprechweise – schnell, sprunghaft und unzusammenhängend.

Vata verliert des öfteren den roten Faden im Gespräch. Eigentlich nur weil so viele Gedanken im Kopf kreisen und so viele Gedanken gleichzeitig da sind.

Vata ist unentschlossen und sprunghaft in vielen Bereichen.

Wenn dir eine Vata – Freundin zusagt auf einen Kaffee, heißt das noch lange nicht, dass dieses Treffen zustande kommt. Vata liebt es auch zu spät zu kommen.

Nervös, ängstlich, furchtsam, launisch und überlastet sich gerne, auch das kennt Vata – nur zu gut.

Vata schafft es viele Dinge gleichzeitig zu machen, hat mindestens drei Bücher angefangen und kaum eines von Seite eins bis zum Ende gelesen.

Kennst du das?

Mir kommt das nur zu bekannt vor ;)

Bevor wir zu den guten Eigenschaften kommen, noch ein paar Krankheitsanfälligkeiten.

Das Immunsystem ist schwach und chronische Leiden kommen bei einer Vata- Konstitution am häufigsten vor.

Das Nervensystem ist leicht beleidigt  und es kommt auch zu geistigen Störungen.

Die Verdauung ist unregelmäßig und es gibt Blähungen, oft ohne Ende und Verstopfungen kennen sie auch sehr gut.

Der Appetit ist unterschiedlich und oft nicht vorhersehbar.



Aber jetzt zu den super, guten Eigenschaften. Auf die wir stolz sein dürfen.
Wir brauchen ja nicht immer auf der negativen Seite herumreiten.
Vata ist spontan und aktiv. Mit einer Vata- Freundin wird es nie langweilig.
Besonders toll finde ich an einer Vata- Konstitution, dass sie neugierig (auch auf das Leben)  und anpassungsfähig ist.

Vata reist gern, spielt gern und experimentiert gern.

Viele kreative Menschen unter uns, haben eine ausgeprägte Vata – Konstitution ins Leben mitgebracht.

Ein weiterer Vorteil einer Vata- Person ist, dass sie einfache Speisen liebt und das Essen nicht so eine große Rolle spielt.

Eine Sache muss zwar unbedingt sein: Nämlich SÜSSES.

Aber auch da ist es leicht erklärt, jedes Dosha braucht so seine gewissen Geschmacksrichtungen um sein persönliches Gleichgewicht zu halten.

Bei Vata: süß                               leicht sauer                         leicht salzig

Diese Geschmacksrichtungen in der Ernährung helfen bei einer Vata- Konstitution oder Überschuss.

So, aber was jetzt wenn ich mich an einigen Merkmalen erkannt habe?

An Ayurveda liebe ich die oft leichte und verständliche Umgangsweise für Jedermann.

Im Ayurveda gleicht man immer mit entgegengesetzten Eigenschaften aus.

Da die Eigenschaften kalt, leicht, feinstofflich, rau, beweglich , nicht schleimig und trocken sind, ist es sicher auch schon für dich klar, wie du herausfindest was gut tut.

Aber vielleicht doch eine kleine Hilfe:
Beweglich in vielen Situationen – bringe so viel Ruhe und Routine in deinen Tagesablauf wie möglich (auch wenn es schwer fällt)

Kalt und trocken – Mindestens dreimal täglich eine warme Mahlzeit, bzw. koche dir saftige und nährende Speisen wie Eintöpfe.

Leicht und feinstofflich – Erde dich so oft wie möglich, entweder mit viel Wurzelgemüse in deinen Mahlzeiten oder gehe Barfuß im Sommer, mache Stehübungen bei Yoga oder grabe in der Erde herum in deinem Garten.

Rau und trocken – Lasse dich bei einer Ölmassage verwöhnen oder öle dich selbst.


Wozu das alles?
 

Machst du es nicht (was auch okay ist) werden deine Vata – Beschwerden vielleicht mehr oder ausgeprägter.

Und wir wollen ja lang, gesund, glücklich und zufrieden alt werden.

So hätte es nämlich Ayurveda vor mit uns.

 

                                                                                                                   

Das gefällt mir!   |    885 x gefällt mir
  • Berührender Genuss, Kraft im Alltag, wohltuende Gesundheitsvorsorge!

  • Ich helfe Menschen dabei sich wohlzufühlen und dabei ihre Gesundheit zu stärken.




weitere Artikel